Im Rahmen seiner CSR-Politik stellt NO-NAIL BOXES die Rücksicht auf die der Umwelt in den Mittelpunkt seines Handelns. Als Hersteller hochwertiger Verpackungen legt das Unternehmen ein besonderes Augenmerk auf nachhaltige Entwicklung.

Alles beginnt bei der Auswahl der Rohstoffe, die zur Herstellung der Sperrholzfaltkisten verwendet werden. Seit dem 5. Februar 2011, besitzt NO-NAIL BOXES das PEFC-Label (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes, deutsch Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldbewirtschaftung), das sein Engagement zur Förderung der nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern bezeugt.

Die PEFC-Prozedur wurde 1999 geschaffen und involviert alle Akteure der Holzbranche. Durch die Erlangung dieser Zertifizierung beweist NO-NAIL BOXES seinen Kunden, dass seine Faltkisten zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern, d.h. einer umweltfreundlichen, sozialverträglichen und ökonomisch tragfähigen Forstwirtschaft, beitragen.

Das Sperrholz macht den Großteil der Rohstoffe aus, die das Unternehmen zur Produktion seiner Sperrholzfaltkisten für die Industrie verwendet. Es gilt also, seine Lieferanten sorgfältig auszuwählen, denn jedes PEFC-zertifizierte Unternehmen muss sich einer strikten Verfolgung und Kontrolle der Holzflüsse durch eine unabhängige, qualifizierte und zugelassene Stelle unterziehen. Dieses Label wird durch das wohl jedem bekannte Logo materialisiert (siehe nebenstehende Abbildung).

No-Nail Boxes logo print version